Die erfolgreichste Tour 2017 war die U2 mit über 2,7 Millionen verkauften Tickets weltweit. Damit liegen sie auf Platz eins vor Guns´n´Roses (2,67 Millionen Tickets) und Coldplay (2,45 Millionen Tickets). Bis kurz vor dem Konzert am 3. Oktober wurden Hamburg-Tickets auf dem Sekundärmarkt gegen teilweise deutlich über 500 Euro eingetauscht. Ich hatte das Glück, es direkt zu Beginn des Vorverkaufs im Originalpreis von etwas über 90 Euro zu kaufen.

Ich konnte den Ring um Sänger Bono bisher live sehen. Mein erstes U2-Konzert fand am 4. Juni 1993 aus dem Münchner Olympiastadion im Rahmen dieser ZOOO-TV-Tour statt. Natürlich ausverkauft, mit einer tollen Bühne und einer unglaublich guten Kulisse und Show. Im Sommer Sonnenschein. Oder mit anderen Worten: Wir waren bis auf die Knochen nass.

Es sollte 16 Jahre vor meiner U2-Serie liegen. Am 5. November 2009 war es vor dem Brandenburger Tor durch den MTV Euro Award wieder soweit. Die Setlist mit nur sechs Namen sollte sich nicht füllen. Aufgrund des MTV-Awards Anlasses dauerte der Auftritt viel länger, als ich dachte.

Das Konzert war wegen der Kulisse des Hammers. Das Berliner Wahrzeichen wurde als Projektionsfläche in die Show integriert.

Weitere neun Jahrzehnte nach Bono kamen Gitarrist The Edge“, Bassist Adam Clayton und Schlagzeuger Larry Millen J. mit dem Ausflug zum Studioalbum Songs of Innocence“ nach Hamburg. In ihrem eigenen Flugzeug landeten sie einen Tag vor dem ersten von zwei Konzerten nach einem eher kurzen Flug von Kopenhagen. 14.000 Tickets zu Preisen von 92 Euro bis teilweise über 200 Euro wurden im Voraus angeboten. Für einen weiteren Tag gab es noch Restkarten. Mit anderen Worten, weit mehr als 25.000 Fans wollten für 2 Tage überholt werden.

Und das ist genau das, was sie bekommen sollten.

Die Anreise mit der S-Bahn um 19.30 Uhr war (fast) immer sehr entspannt. Die Serie begann um 20/00 Uhr morgens und die meisten Leute waren bereits im Flur. Die Ticket- und Personenkontrolle (der Sicherheitstyp fragte sich nur nach meinen Welpenleckereien in seiner Tasche) war völlig unproblematisch, ich bekam schnell zwei Bier und betrat die Arena. Bei dem überfüllten Parkplatz war eine Anreise per PKW auch nicht empfehlenswert; da wird sicher der ein oder andere einen Kfz Gutachter in Hamburg im Anschluss aufsuchen.

Eine Videowand teilt den Innenraum. Weitere Stufen standen an den jeweiligen Stirnseiten.

Pünktlich, etwa 20 Minuten zu spät, startete der Introfilm an der Mittelwand und kurze Zeit später stand U2 auf einer Art zentraler Bühne in der inzwischen vergrößerten Videodarstellung.

Nach ein paar Stücken zog die Band auf die Bühne. Auf der linken Seite für die Vorderseite dieses Flurs herum.

Während des gesamten Konzertes wechselten die Musiker von einer Seite des Flurs zur nächsten. Fast jeder Besucher hatte die Möglichkeit, die Iren aus einer näheren Perspektive zu finden. Anders als die üblichen, klassischen Produktionen zusammen mit der Bühne an einem Ende dieses Saales. Inzwischen haben einige Ringe den Vorteil für sich selbst erkannt. Metallica und Def Leppard nutzen seit einigen Jahren die zentralen Bühnen.

Die gesamte Setlist dieses Tages lautet wie folgt:

 

  • Wer wird deine wilden Pferde reiten?
  • Höhe
  • Schwindelanfall
  • Noch besser als das Wahre.
  • Acrobat
  • Du bist das Beste an mir.
  • Sommer der Liebe
  • Stolz (im Namen der Liebe)
  • Beseitigen Sie Ihren eigenen Weg
  • Neujahrstag
  • Stadt der blendenden Lichter
  • Eine
  • Die Liebe ist größer als alles andere auf ihre Weise.
  • 13 (Es gibt ein Licht)

 

Zusammen mit dem vorletzten Song der Zugabe war das Schlüsselwort für uns gefallen: Als wir die Halle verließen, hörten wir, dass die ersten Sekunden von“13″ und fünf Minuten später im freien S-Bahn-Haus saßen. Vor dem Ansturm verschiedener Besucher.

Das Entscheidende ist, dass der Abend:

Ein tolles Konzert, eine unglaubliche Show und eine Setlist, die meiner Meinung nach noch ein paar weitere Klassiker hätten wert sein können. Auch wenn am nächsten Tag, dass die Social Media häufig von“zu laut“,“schlechtem Klang“ und anderen Kritikpunkten am Sound kamen, kann ich das für unseren Platz nicht bestätigen. Dennoch war es auch möglich, dass der Klang über uns hinwegging und die Sitze viel direkter (und lauter) traf.