Festsitzendes Fettgewebe ist subkutanes Fett, von dem wir uns freikämpfen möchten. Aber für uns als Fitness- und Ästhetik-Sportler ist hartnäckiges Fett eine eigene kleine Unterart, welche fast alle von uns zum (richtigerweise) erklärten Feind machen.

Unter Umständen ist der eine oder andere vielleicht auch bereits einmal mit seinen Abnehmbemühungen an eben jenen Fettmassen gescheitert und hat sich dann unvermittelt doch mit weniger Gelingen zufrieden geben müssen, als eigentlich angedacht war. Lediglich, muss man die festen Fettpolstern buchstäblich zerstören.

Wie gelingt mir das nur?

Mit Low Carb erzielt man größtenteils bessere Ergebnisse als mit High Carb.

Alles klar!, dann fangen wir mal mit dem einfachsten an: Bitte melden, wer eine Idee hat, wie man den Insulinspiegel absenken könnte!?

Ja? Hat irgendwer die Minderung der Nahrungskohlenhydrate erwähnt?

Das ist schon mal mehr als gut! Das ist ein guter Pluspunkt bei der Ernährungsweise.

Im Besonderen dann, wenn ein Mensch eine Menge festsitzendes Körperfett vorweist. Wer also seine Kohlenhydrate reduziert und gleichzeitig dadurch auch die Insulinausschüttung senkt, ist auf dem besten Weg zum Kampf gegen die Problemzonen. Und wer noch optimierter auf seinen Körper einwirken will, sollte auch die Proteinzufuhr einbeziehen.

Immerhin gibt es durchaus Eiweiße, die ganz einfach den Insulinspiegel in die Höhe bringen. Idealerweise konzentriert man sich also auf Proteinlieferanten, die nur langsam verstoffwechselt werden und siedelt sich eher an der unteren Grenze der erforderlichen Proteinversorgung an, statt an der oberen Grenze.

Wer die Kohlenhydrate und die Eiweiße senkt, muss den Mangel auch ausgleichen. Und da Fett der einzige Makronährstoff mit eigentlich keinem Einfluss auf die Insulinfreisetzung ist, stellt Nahrungsfett die optimale Problembewältigung in diesem Anwendungsbereich dar.

Um den Insulinspiegel zu reduzieren sollten wir also viel Nahrungsfett, maßvolle Mengen an Protein und bloß niedrige Mengen an Kohlenhydraten essen – zumindest vorübergehend. Wer dies versteht, wird nicht zuletzt leichter begreifen, dass etliche Personen die Anabole Diät einfacher durchhalten als die kohlenhydratreiche Diät.

Aber dies ist keineswegs der einzige wichtige Punkt, wenn es um die kohlenhydratarme Ernährungsweise geht, aber eben ein sehr wichtiger!