Es ist eine herausfordernde Situation. Für die beiden Parteien. Und dann gibt es noch diese sehr kleine, einköpfige Hinterhofbrauerei in Aichach, die sich auch „ba\ „Hofbrauerei Aichach“ nennen möchte – oder sich selbst nennt.

Das gefiel der Gigangen Hofbräu München nicht. Es besteht eine Verwechslungsgefahr. Aber ist das so?

Nichts. Nichts. Oder kann es sein? Schließlich sind es beide Brauereien…..und die Namen, wenn man ehrlich ist, scheinen sehr ähnlich zu sein.

Man markiert den Ort der Brauerei, nämlich den Hinterhof.

Also, zwei völlig unterschiedliche Gründe für die Herkunft.

Das ist aber irrelevant, denn der Signaturschutz funktioniert anders. Im Wesentlichen geht es darum, Schutz vor Nachahmern zu erhalten. Schon vor Hunderten von Jahren, als es die Signaturverteidigung noch nicht“wirklich“ gab, hatten sich die Erfolgreichen von den Erfolgreichen reproduziert. Was ist mit dir los? Da es viel einfacher zu verkaufen ist. Das ist auch heute noch der Fall. Das ist der Grund, warum Menschen auch heute noch, und die meiste Zeit sogar ganz bewusst, Gedanken replizieren, replizieren, leicht verändern und stehlen. Für die Verletzung des Markenschutzes spielt es keine Rolle, ob es absichtlich oder unabsichtlich geschah oder ob der „Kopierer“ das andere Produkt überhaupt kannte.

Da die Hofbräu München das Logo (nach wikipedia.org) bereits 1879 schützen ließ und nach dem aktuellen DPMA-Auszug auch den Begriff Marke, stellt dies ein Problem für alle Brauereien dar, die ähnlich aussehen und/oder klingen.

Was genau bedeutet das für das Logo?

Logo aller Hinterhofbräu Aichachs

Meiner Meinung nach gibt es keine wesentlichen Ähnlichkeiten zwischen dem Logo der Gartenbrauerei in Aichach und auch der Hofbräu München. Weder Schriftart noch Farben. Auch hier fehlt die Krone des Bildelements. Die beiden Buchstaben „HB“, die in Hofräu München ineinander übergehen und somit eine entscheidende Unterscheidung liefern, sind hier sehr unterschiedlich gestaltet. Zusätzlich wurde hier die Stadt Aichach integriert, was sie deutlich von München unterscheidet – und das tut sie offensichtlich auch. Und wenn es so einfach und klar war, müssten vielleicht nicht so viele über solche Fragen diskutieren.

Was bedeutet das für den Namen?

Hier sehe ich also das viel größere Problem. Beide Namen scheinen mir sehr ähnlich zu sein. Die Unterscheidung vom weiteren Wort“Hinter“ wird die Essenz dieses“allgemeinen Klangs“ des Wortes“Hofbräu“ nicht „wirklich verändern“ in“Hinterhofbräu“. Dennoch folgen die Worte Aichach und München. Das ist etwas ganz anderes. So bleibt es spannend.

Dennoch ist es auch spannend zu sehen, ob sich die Hofbräu München in den potentiell ungünstigen Medien präsentieren möchte. Erinnern wir uns an den Fall dieses Jack Wolfskin 2009 neu gegen Dawanda, die Mädchen bastelt. Sie hatten“nur“ eine Pfote auf ein Kissen oder vergleichbar genäht oder Schmuck mit Pfotenabdrücken hergestellt und verkauft. Dieser Jack Wolfskin hatte den folgenden Markenboykott völlig unterschätzt und nach einiger Zeit die Anwälte zurückgelassen. Viele Kunden haben Wolfskin einfach nicht mehr gekauft. Der Markenschutz von Jack Wolfskin führt zu Markenfrustration.